Da war noch alles in Ordnung

Es gibt Tage, da sollte – da muss man im Bett bleiben…

Mintag war so ein Tag

Kennt ihr das, dass man an etwas denkt und Sekunden später tritt es ein?

Erst balancierte ich Michas Pizza zum Tisch, sah in Gedanken, dass sie flog – Blödsinn – und 3 Sekunden später überschlug sie sich auf den Fußboden

Später, beim verpacken des kaputten Wenders, saßen meine Engelchen artig angeleint nebeneinander, beobachteten uns und die Strasse und waren total genervt von Frauchens „Guck mal“- Foto

Als wir endlich fertig waren und die Jungs los machten, schlüpfte Jack aus seinem Halsband und ich zögerte noch es ihm wieder anzuziehen – Blödsinn – keine 5 Minuten später, rannte Jack wieder los, Bran (zu langsam) hinterher, Jack stoppte, Bran rempelte, Jack fauchte und dann konnten die beiden endlich mal ihren Frust (Jack wegen des stempelnd und Bran, weil er Jack nicht kriegt) los werden: es gab eine laute Keilerei, bei der zuerst Jack die Oberhand hatte, sich dann Bran in Jacks Halsband verfing und nicht mehr weg kam. Was für eine besch***ene Situation. So mussten Micha und ich dazwischen gehen und die beiden Streithähne trennen:

Bran humpelte und im Nachhinein hat er ein paar Katschen, Jack hatte eine Macke am Bein, eine Wunde in der Achselhöhle, die mit 3 Klammern Vorsichtshalber zu gemacht wurde und einem dicken blauen Fleck unterm Hals

Nachdem Bran gestern noch einmal versucht hat, sich Jack zu holen, trägt er seit heute morgen draußen Mauli

Den findet er blöd, besonders da er so gerne „erzählt“ und natürlich kann man mit dem Ding keine Stöcke schleppen.

Also wird jetzt an dem „wenn Jack zu schnell ist“ Problem gearbeitet und dann kann der Maulschoner irgendwann wieder ins Kabuff

Man muss schon bescheuert sein…

… wenn man am (bisher) heißesten Tag des Jahres mit dem Heu fertig werden will.

Angefangen hat Micha mit Schwaden. Es ist so trocken, dass Micha durch dichte Staubwolken fuhr:

Derweil Micha arbeitete, führte ich die Hundejungs zum Schwimmen

Danach fuhren wir heim, packten die Jungs in die kühle Wohnung. Micha tauschte den Trecker – am Großen hing schon die Ballenpresse – und so machten wir uns wieder auf den Weg zu Wiese, um kleine Ballen zu pressen

53 Ballen – gar nicht schlecht

Dann hieß es wieder tauschen: die Presse hatte Feierabend, der Hänger war nun gefragt

Das Ende der Plackerei kam schon in Greifweite. Also wieder ab nach Hause und die Ballen abladen und in die Heugarage packen

Jetzt sind wir fix und fertig, freuen uns auf die Dusche und zeitnahes Schlafen gehen,

04.04.18 – Heimfahrt

Irgendwann ist halt immer Abschied angesagt.

Also machten wir uns fertig, packten die restlichen Sachen ins Auto und verabschiedeten uns von Carsten, der schon wach war und von Susanne, die wir wieder ins Bett schickten. Dann kamen die Hundejungs ins Auto und pünktlich gegen 8 Uhr ging es  los. Wir machten noch kurz bei Morrison in Stone einen Tankstopp

Carsten hatte uns empfohlen die M6 Toll zu nehmen, denn bei Birmingham steht man immer schön im Stau; der Tipp kostete 5,90 GBP hat sich aber voll gelohnt. So kamen wir gut voran: um 12.50 Uhr geht unser Zug. Zwischendurch haben wir dann noch einmal Pipi- und Tankpause gemacht

Die kleinen Bubis waren so brav. Deswegen kamen wir super pünktlich in Folkstone an, um zu erfahren, dass der Eurounnel „die Sommerzeitumstellung nicht berücksichtigt“ und wir somit nicht um 12.50 Uhr auf den Zug kamen, sondern erst um 13.50 Uhr. Was für’n Sch***! Dafür konnten wir dann aber mit den Hundejungs auf den Hundespielplatz, endlextra eingerichtet für so bekloppte Tierbesitzer, wie wir es sind:

Endlich kam der Aufruf für uns und so stellten wir uns in die Warteschlange, die aber einigermaßen schnell auf den Zug verteilt wurde.

35 Minuten später fuhren wir schon wieder auf der rechten Seite der Autobahn und erfreuten uns am aggressiven Fahrstil der Festlandeuropäer.

Und dann kam Antwerpen: ich bzw. wir hassen diesen Ort bzw. die Autobahnkreuze. Was haben wir hier Zeit verloren.

Und so rückte unsere Ankunftszeit immer mehr nach hinten.
ABER: gegen 21 Uhr haben wir es geschafft: zu Hause!!!

Alles aus dem Auto raus, ´Taschen ausgepackt,  erste Maschine angeworfen und ab ins Bett.
Gut, dass wir noch ein paar Tage frei haben

01.04.18 – Stone – Ostersonntag

Heute morgen bin ich schon früh aus dem Bett gefallen – muss an den Dieterichs liegen – und so konnte ich mein gestern angefangenes, selbstbemaltes (Gänse-) Osterei fertig bemalen. Dann habe ich angefangen, diese Urlaubseiten etwas „auf den neuesten Stand der Dinge zu bringen“.

Auf unserem Bötchen fiel nach dem 1.Tag nämlich das WLAN aus und wir konnten unsere Handys nicht dazu bringen, als WLAN-Spender herzuhalten 🙁

So hatte ich den Luxus ohne Stress als erste unter die Dusche zu hüpfen, denn das Haus hatte sich gestern Nacht noch weiter gefüllt: Carsten, Susanne, Heather und Simon haben uns gestern empfangen – Heather musste dann leider los, wieder nach London, da sie heute arbeiten muss – und in der Nacht kamen noch Livy und Jonas dazu. Heute gegen 10 Uhr kamen noch Inka mit ihrem Freund Peter => die Familie war komplett 🙂

Ich musste Zweige organisieren, um den Osterstrauß zu erstellen und dekorieren, Livy und Peter färbten die Ostereier, der Rest deckte den Tisch.

 Bevor wir aber Platz nehmen durften, kam der größte Spass:
Schoko-Ostereier und -hasen für die „Kinder“ verstecken. Also sind Inka, Susanne und ich raus und haben uns große Mühe gegeben, die Sweets gut zwischen den Blumen im Garten zu verteilen. Das hat schon Spaß gemacht,…

… aber als die „Kinder“ loslegten, ging es erst richtig rund …

Die Eltern waren soooo stolz auf die Kleenen 😉

Nachmittags hingen wir alle ein wenig ab, einige lasen, einige schliefen, andere machten Sport und ich versuchte die Webseite zu aktualisieren…

Susanne und ich sind dann mit den Hundejungs auf eine schöne große Wiese gegangen, damit Schmitti mal so richtig mit andern Hunden toben kann, aber es war verhext wie immer: alle kamen uns draußen entgegen, auf der Wiese echte Hundeflaute – wir haben es versucht, morgen tun wir es wieder.

Nun spielen die anderen „“Dungeons & Dragons“; eigentlich solle ich mitspielen, aber ich gestehe, meine Englisch ist nicht gut genug, um in Fantasiewelten „verbal“ herumzulaufen…

Ich mache jetzt Schluß, gehe nochmals mit den Jungs raus und trinke mir dann ein Cider.

Allen weiterhin FROHE OSTERN

 

31.03.18 – Abschied und auf nach Stone…

…mit einigen Umwegen, denn ich wollte Micha ja noch das Meer in Barmouth zeigen…

Aber zuerst mussten wir DENISE übergeben:

Und wir ließen noch 4 Freunde zurück, um uns bei der Marina-Crew zu bedanken:

So fuhren wir los, gen Barmouth zum Meer. Zwischendurch packte mich bzw. uns der Hunger, da wir nicht gefrühstückt hatten. Gut, dass wir am Rhug Estate Organic Farm Shop  vorbei kamen, so konnte ich seit langer Zeit mir mal wieder einen Bison-Burger rein ziehen, Micha bevorzugte einen Angus-Burger und wollte auch nicht probieren…

Und dann ging es gestärkt weiter… und dann kam die Eisenbahnbrücke an der Mündung des Mawddach in Sicht, also nicht mehr weit bis Barmouth:

Wir nahmen den Parkplatz direkt an der Promenade, ließen die Jungs raus und dann ging es direkt zum Strand. Schmitti verhielt sich zu Anfang sehr seltsam: bäh, fiese Geräusche, böh, Sand zwischen den Zehen, igitt, Salzwasser mit Wellen. Ich dachte schon, dass wir dem Kleenen mit diesem Ausflug keine Freude gemacht haben,

aber das änderte sich, als er ab geleint wurde, dieser irre Ire:

Während Schmitti über den Strand peste, machten wir mit einem gut gelaunten Rupi einen gemütlichen Spaziergang über den Strand, herrlich

Dann brachten wir die Jungs ins Auto …

… und durchstöberten alle Kruschelsläden in Barmouth auf der Suche nach meinen Drachen-Aufklebern. Es gab sie in allen Größen und formen, aber nicht so, wie ich es wollte (muss leider wieder das Internet herhalten)

Dann fuhren wir los, Richtung Stone, machten aber noch einen kleinen Umweg, damit Micha wenigstens ein bisschen von Snowdonia sieht – zu mindestens die Ausläufer, die schon wieder mit Schnee bedeckt waren.

Was habe ich meine walisischen Berge vermisst, das wurde mir heute sehr klar.

Und so führte uns unsere Tusnelda sicher nach Stone, wo wir gegen 17.30 Uhr ankamen. Nach einer dicken Portion Nudeln ging es uns auch wieder richtig gut und so konnten wir endlich gemütlich mit der Flasche MERLYN beginnen und mit BAILEYS  weitermachen. Gegen 1 sind wir alles mit ziemlich müden Augen (endlich) ins Bett gefallen.

Allen frohe Ostern

 

 

 

30.03.18 – Die Bootsrückfahrt beginnt

Heute morgen haben wir noch schön (spät)  gefrühstückt, dann sind wir los, Geschenke für unsere Katzenaufpasser organisieren. So konnten wir noch ein letztes Mal über Llangollen schauen und Abschied nehmen.

Nach dem letzten Wasser auffüllen – wir wollen heute Abend noch einmal ausgiebig schwankend duschen – sind wir ganz gemütlich bei nettem Wetter losgetuckert, ich durfte an den schmalen Stellen wieder vorrennen, um zu schauen, ob wir Gegenverkehr haben, denn an diesem Morgen war schon die Hölle los: good friday in great britain und alle waren bei diesem schönen Wetter unterwegs… auch diese langen Touristenboote: einmal das Aquädukt und zurück, schlecht zu überholen… Aber Glück gehabt: nix kam uns auf dem Wasserweg nach Trevor entgegen und als wir unter den letzten Brücke vor dem Aquädukt hervorglitten,

lag das Pontcysyllte-Aquädukt im Sonnenschein vor uns – leer… wir konnten lostuckern.

Wir waren echt ne Attraktion und wurden geknipst, angesprochen, bestaunt… und es war das 4.mal  🙂 in diesem Urlaub, dass wir durch den Blechtrog die Seite wechselten: einfach faszinierend

Auf der andern Seite angekommen drängelte sich ein Touristenboot an einer wirklich engen Stelle an uns vorbei. Eigentlich ist Höflichkeit auf dem Kanal angesagt, aber das gilt wahrscheinlich nur für uns Touristen.

Dann gab es noch ein letztes mal Tunnelfeeling (whitehouse  tunnel) und dann sahen wir schon unsere Chirk-Marina; wir mussten nur noch hupen und dann kam der nette Techniker, der am Anfang unserer Reise die Heizung repariert hat, auf unser Boot und parkte DENISE sicher in der Marina ein.

GESCHAFFT!

Das Witzige war, dass der Techniker den Motor abstellte, Micha den Motor wegen der Heizung wieder anstellen wollte…. und NICHTS passierte…. Scheiß Karma!!! Also wieder los und den Techniker suchen…. Und was stellte sich bei der Suche nach dem Problem heraus? Ein Kabel hatte einen Wackelkontakt… Gut für uns, dass wir so ruhig gefahren sind und das Kabel während unserer Tour keinen Wackler bekommen hat, aber wie sagt der Rheinländer: „Et hätt noch ever jot jejange“

Dann fingen wir an, unseren Pröddel zusammen zupacken: was brauchen wir in Stone, was kommt zuerst ins Auto, was kann in den Müllsack? Es gab heftige Diskussionen, es wurde kräftig geputzt und dann war es auch fast geschafft: gegen 19.30 Uhr brachen wir ins ‚Boathouse‘ – dem Pub in der Marina – auf, um endlich essen zu gehen: Micha bekam ein grosses Steak mit Chips, ich einen ‚Bastel-Burger‘ mit Cheese-Chips und homemade  Coleslaw, dazu 1 Pint of Cider… Was ging es uns gut und was waren wir nachher pickepacke satt; sehr zu empfehlen der Laden.

Dann gab es noch einen Easter-Quiz, an dem wir (eigentlich) nicht teilnahmen, aber wir blieben sitzen und bekam so die ersten 20 Fragen mit: soooo schlecht hätte ich gar nicht abgeschnitten … beim nächsten mal 😉

Wir sind dann ein letztes mal ab auf unsere DENISE und haben uns das letzte mal ’schwankend‘ ins Bett gelegt….

Hach, das waren 14 tolle Tage

 

29.03.18 – Ein „fauler“ Tag in Llangollen

Heute morgen wollten wir gaaanz früh aufstehen, um ein Parkticket für unser Bötchen zu kaufen, denn gestern war ja keiner mehr im Office. Hatten gerade den ersten Tee und Kaffee auf, da klopfte es an unserer Tür: eine nette Dame, die hier kontrolliert, dass hier keine Schwarz-Parker liegen, verkaufte uns das Parkticket. Super, so konnten wir gemütlich die Hundejungs noch lüften und gingen dann in der Llangollen-Wharf frühstücken, ein richtig gutes englisches Frühstück:

Dann wollen wir durch den Ort laufen, kamen am Bahnhof vorbei und besichtigten erst einmal den. Leider haben wir uns nicht richtig informiert,

sonst wären wir mit der einfahrenden Dampflok von Llangollen bis Corwen und zurück mitgefahren.

Nächstes mal 🙂

Dann sind wir „bummeln“ gegangen. Fast hätten wir uns ein Schieferplatte mit walisischem Drachen und Hausnummer gekauft, aber die Herstellungszeit hätte unser Urlaubsende überschritten – leider.

Dann haben wir erst einmal für die Hundejungs Kauknochen gekauft und uns noch nett mit der Verkäuferin über Narrowboate unterhalten, denn sie konnte auch ein Lied von „der Arbeit auf und mit einem Narrowboat“ singen: ihr 86 jähriger Vater wollte so eine Tour, ihr Mann hatte kurz vorher einen Herzkasper, ihre Mutter, die auch „nur“ Urlaub auf dem Boot machte, wunderte sich nur, dass ihre Tochter nach Schleuse auf, Schleuse zu, Brücke hoch, Brücke runter und noch kochen für die ganze Bagage, um 8 Uhr abends müde und kaputt ins Bett fiel – ich kann  es nachvollziehen 🙂

Gott sein Dank hatten wir gut gefrühstückt, denn überall lächelten eine die Pies und Pastries an – son konnten wir tapfer an allen Köstlichkeiten vorbei gehen.

Beim Schlendern kamen wir am Heimatmuseum von Llangollen vorbei und taten uns etwas Kultur an – sehr interessant:

Auf dem Weg zurück zum Boot kamen wir noch an einigen Gebrauchtwaren-Läden vorbei: ich liebe solche Läden.
In einem habe ich auch eine Tasse (gut, dass wir nicht genug Tassen haben) und ein nettes Schild bzgl. unserer Katze und unserer Hunde gefunden, demnächst an unserer Haustür.
Dann aber flux zum Boot, die Jungs lüften. Wir haben dann zum ersten mal in diesem Urlaub, Mittagspause gemacht. Das tat richtig gut, aber danch musste ich mich bewegen:

Rupi ließen wir auf dem Boot, denn es ging ab zu den Horseshoe Falls
Erst jetzt können wir behaupten, den kompletten Llangollen-Kanal – von den Horseshoe-Falls, die den Kanal mit dem Wasser des Dee speisen, bis zur Hurleston-Junction befahren/bewandert zu haben.

Schmitti bekam noch richtig Spaß, denn er traf auf einen jungen Greyhound, der ihn richtig „zum Schwitzen“ brachte:

Auf dem Hin- und auf dem Rückweg kam uns ein (Touristen-) Treidelboot entgegen. Wir in Deutschland eigentlich auch das Treidel vermarktet?

Wir hatten heute ein gutes Timing: auf dem Rückweg fing es an zu dröppeln und als wir am Boot waren und Rupi noch einmal  Gassi führten, fing es an sich einzuregnen. Also haben wir einen gemütlichen abend gestartet und schließen gerade den Abend mit „Die Hard I“ ab – lustig, dass die Terroristen im Original deutsch sprechen:

Yippie-Ya-Yeah, Schweinebacke

 

 

28.03.18 – Das Aquädukt bei schönem Wetter

Als wir heute aufwachten, haben wir beschlossen, dass wir das Aquädukt heute im (hoffentlich) Sonnenschein erleben wollen: also auf…
Das auf fällt uns diese Woche echt schwer, ich denke seit wir wieder auf dem Rückweg sind.  Michas Wecker geht zwar jeden morgen um 6 Uhr an, aber Micha macht ihn dann brav aus und wir Nickern noch weiter. Heute sind wir auch erst gegen 11 losgekommen. Viele der Boote, die wir gestern hinter uns gelassen haben, bzw. die uns vorgelassen haben, sind schon an uns vorbei geschippert, u. a. auch das ältere Ehepaar, die uns am Ellesmere-Tunnel vorgelassen haben, leider auch das Paar, dass uns gestern die Ausfahrt aus Ellesmere schwer gemacht hat.

Egal, nach einem guten Frühstück und der morgendlichen Hundebespsasung ging es los. Das Wetter zog sich zu, aber wir haben echt Glück gehabt: es dröppelte mal und als echt richtig schüttete, haben wir Mittagspause gemacht, einfach irgendwo angelegt, Pies in den Ofen, Buben-Bespassung und dann einfach mal Pause – so schön kann Urlaub sein.

Da das Chirk-Aquädukt und der Chirk-Tunnnel nicht mehr so weit weg waren und es dort sehr eng ist („Einbahnstrasse“), beschloss ich, mit Schmittchen vorzulaufen; „zu laufen“ ist gut: strammes gehen reicht, um schneller als das Boot zu sein und so konnte Schmitti einmal ohne den lahmen Rupi richtig laufen. vor dem Aquädukt hatten wir noch einige Hundebegegnungen, die etwas lauter wurden, aber das stellen wir auch noch ab, gell Schmitti?

Als Herrchen nach meiner telefonischen Freigabe (nächstes mal nehmen wir Walkie-Talkies mit) langsam auf das Aquädukt zu schwebe, stiegen Schmitti und ich wieder ein ….  um ein paar Meter weiter wegen des Chirk-Tunnels wieder vom Boot zu hüpfen, um nachzuschauen, ob kein Gegenverkehr vorhanden ist: freie Fahr, also wieder drauf aufs Boot 🙂 und ab durch den dunklen langen Tunnel – oh, die Eiszapfen sind weg.

Als wir an der Marina vorbeifuhren, stand Barry auf einem Narrowboat, winkte uns zu und fragte nach, wie es läuft:

alle Daumen rauf!

Bis Freitag nachmittag…

Alles sah ohne Schnee so anders aus. Faszinierend, was die Natur Gas gegeben hat in den 14 Tagen…

Dann trennte uns nur noch die Lift-Bridge und einmal Wasser aufnehmen vom großen Aquädukt – also Boot angehalten, Wasserspender aufgeschlossen, Schlau aus dem Boot geholt, angeschlossen und Wasser Marsch…. und dann…. warten, denn es dauert etwas, den Wasserank wieder voll zu bekommen…

… und dann sah ich,….

 

Sauhund

…  dass es sich der dreckige Schmitti auf meiner Bettseite, auf meinem Kopfkissen, auf meinem Schweinikissen  bequem gemacht hatte: Sauhund 😉
Das gibt ein tolles Peeling heute Nacht. Danke Schmitti !!!!

Was ist es im Sonnenschein toll hier oben – Ruhe und die Aussicht geniessen…

Dann ging es wieder in den engen Kanal gen Llangollen; zeitweise durfte ich wieder vorrennen, aber um diese Uhrzeit kommt einem eigentlich keiner mehr entgegen.

Und so kamen wir gegen 18.30 Uhr in Llangollen an, suchten uns einen Liegeplatz, machten fest, holten sie aufgeregten Jungs raus und fielen wirklich platt früh ins Bett.

Wecker stellen, wegen Ticket nicht vergessen…

 

 

 

 

 

Resumee:

Endpunkt: Bridge 45

  • Meilen: 16
  • Schleusen: 2
  • Brücken: 1
  • Tunnel: 2